Aktueller SandsteinKurier

5/17
Die aktuelle Ausgabe des SandsteinKurier zum Anschauen und Downloaden!

Nächste Ausgabe

Der nächste SandsteinKurier erscheint am:
14. November 2017
Redaktions- und Anzeigenschluss:
3. November 2017
Von Reinhardtsdorf zum Wolfsberg

wandertippEs gibt Tage, da fehlt einfach die Zeit für ausgedehnte Ausflüge und trotzdem bleibt der Drang nach einem aktiven Naturerlebnis. Abhilfe schafft eine erlebnisreiche „Kurzwanderung“ beispielsweise zum 343 Meter (üNN) hohen Wolfsberg. 

Unsere Tour misst nicht einmal einen Kilometer und bietet trotzdem fast alles, genauso wie eine „große“ Wanderung. Start und Ziel ist der unübersehbare Parkplatz am Dorfborn inmitten von Reinhardtsdorf, erreichbar über den Bad Schandauer Ortsteil Krippen. Unmittelbar am Parkplatz beginnt unser Wanderweg zum Wolfsberg. Der Weg mutet zuerst recht steil an, doch schon nach rund 100 Metern ist der „schlimmste“ Anstieg überstanden. Von jetzt an geht es zwar stetig, aber nur gemächlich bergauf. Verschnaufpausen legt man auf diesem Weg nicht planmäßig ein, die ergeben sich ganz von selbst. Nämlich immer dann wenn man den Blick in eine andere Richtung oder zurück wendet. Unvermittelt verharrt man und bestaunt die herrliche Landschaft, die sich in alle Richtungen ausbreitet. Da ist der Rückblick auf das Schrammsteingebiet, der Blick zu Zirkelstein und Kaiserkrone oder in Richtung Königstein und Lilienstein. Weite Felder, Wiesen, Weiden und Wälder. Bei guter Sicht sind selbst die Berge beim tschechischen Nachbarn bestens zu erkennen und gestalten den Horizont zu einer Augenweide. Die freiwilligen Aufenthalte mitgerechnet, ist man bis zum Ziel knapp eine Stunde unterwegs. Länger braucht, wer am Feldrain ein Picknick einlegt oder einen Abstecher zu einem kleinen Teich macht, der linkerhand des Weges etwas entfernt auftaucht. Wenige hundert Meter vor dem Ziel fällt erstmals ein Gebäude auch, das auf dem Wolfsberg thront – das gleichnamige Panoramahotel. Ein lohnendes Ziel nicht nur wegen seiner gemütlichen Gastlichkeit. Von der Gästeterrasse aus kann man bestens bewirtet seine Blicke schweifen lassen und vertiefen, was man beim Aufstieg schon „erschaut“ hat. Übrigens, wer den Fußweg zum Wolfsberg scheut, erreicht das Panoramahotel auch über eine gut ausgeschilderte kleine Straße. Also einfach dem Hinweis „Panoramahotel Wolfsberg“ folgen.
 
This is a test