Aktueller SandsteinKurier

5/17
Die aktuelle Ausgabe des SandsteinKurier zum Anschauen und Downloaden!

Nächste Ausgabe

Der nächste SandsteinKurier erscheint am:
14. November 2017
Redaktions- und Anzeigenschluss:
3. November 2017

Wandern in Familie

Wandern in FamilieDie Sommerferien sind da und viele gehen in Familie wandern. Das Wandern ist auch für Kinder gesund und interessant. Gebirgslandschaften, Felsen oder Wald gehören zu den spannendsten Erlebnisräumen für Kinder überhaupt. Hier können unsere kleinen Wanderer elementare Erfahrungen machen und staunend die Natur entdecken.

Wer vorhat, mit Kindern in die Berge zu gehen, sollte jedoch von eigenen Erwachsenenerwartungen abrücken. Kinder wollen mehr Abwechslung, verabscheuen eintönige Ausdauertouren, haben einen anderen Laufrhythmus als Erwachsene und brauchen viele Spielpausen zur Erholung. Wer bei der Tour-Planung einige Punkte beachtet, hat mit seinen Kindern mit hoher Wahrscheinlichkeit eine „Genuss-Wanderung“ vor sich.

 

Rechts und links vom Weg entdecken Kinder genug Neues und Aufregendes und es muss nicht immer der Gipfel erreicht werden, um eine erfolgreiche Wanderung für die Familie zu gestalten. So gesehen sollte es den Erwachsenen Spaß machen, das Tempo zu reduzieren, die vielen Fragen der Kinder zu beantworten und die Wanderumgebung selbst durch Kinderaugen zu betrachten.

 

Im Hinblick auf das Wandergebiet und die Tourenlänge ist jede abwechslungsreiche Landschaft für eine Familienwanderung geeignet. Es gibt viel in der unmittelbaren Nähe zu entdecken, größere Tiere, ein kleiner Käfer oder Falter, Wiesenblumen oder ein Gebirgsbach sind allemal kindgerechte Erlebnisse!

 

Die Tourenplanung sollte sich in jedem Fall nach der gegebenen Ausdauerleistungsfähigkeit der Kinder richten. Für erste Wanderungen sind vier bis sechs Stunden reine Gehzeit genug. Längere Gehzeiten lassen sich mit Entdeckungs- und Beobachtungsphasen auflockern. Für solche Pausen wählt man am besten schattige Plätze aus.

 

Man sollte sowieso regelmäßig Pausen mit Flüssigkeits- und Kohlehydratzufuhr planen und eine Rast machen, wenn das Kind danach verlangt. Kinder haben im Vergleich zum Erwachsenen einen um ca. 20 Prozent höheren Grundumsatz. Der Bedarf an Nährstoffen, Vitaminen und Mineralien wird durch die körperliche Belastung des Wanderns noch erhöht. Im Rucksack der Erwachsenen sollte also genügend „Futter“ und ausreichend zu Trinken mitgenommen werden. Benötigt ein erwachsener Wanderer pro Tag ca.2,5 Liter Flüssigkeit, dann ist es proportional auf den Kinderkörper gesehen einiges mehr, was unsere kleinen „Wanderkameraden“ an Flüssigkeit brauchen.

 

Bei der Wanderausrüstung für Kinder sollte Ähnliches wie für Erwachsene gelten, wobei sicherlich noch erhöhte Sorgfalt angebracht ist. Kinder wollen auf der Wanderung ihren eigenen Rucksack tragen. Dieser sollte vom Tragesystem der Körpergröße anpassbar sein. Welche Rucksäcke besonders geeignet sind, erfragen Sie im Fachhandel. Das Gewicht im Kinderrucksack sollte von drei bis fünf Jahren maximal ein Kilogramm und von sechs bis acht Jahren maximal drei Kilogramm betragen.

 

Funktionale Bekleidung wird ebenfalls von Bergsportfirmen auch für Kinder hergestellt. Sie bewährt sich auf jeden Fall beim Wandern, wo unsere Kleinen genauso wie die Erwachsenen Wind und Wetter ausgesetzt sind. Gut sitzende Regenkleidung ist bei Wandertouren mit Kindern eigentlich Pflicht. Kinder haben weniger Unterhautfettgewebe zur Isolation und geringere Ernergiereserven zur Wärmeproduktion. Bei Kälte kühlen Kinder rascher aus. Man sollte deshalb bei Kindern auf qualitativ gute und funktionale Ausrüstung achten. Knöchelhohe, gut passende Wanderschuhe sollten auf einer Wanderung mit Kindern selbstverständlich sein. Trittsicherheit muss schließlich von Mal zu Mal erworben werden. Ffester Halt in den Schuhen verbessert auch die Selbstsicherheit unserer Kleinen.

 

Bei der Auswahl funktionaler Ausrüstung für Kinder sollte man einen spezialisierten Ausrüster-Laden aufsuchen, zum Beispiel „Die Hütte“ in Dresden und sich mit den Kindern beraten lassen. Schon der Ausrüstungseinkauf mit Funktionsprobe im Laden kann schließlich ein Stück Urlaubsabenteuer sein!

 

Ein guter Schutz vor UV- Strahlen ist bei Kindern noch wichtiger als bei Erwachsenen. Man sollte die Haut mit unparfümierter Sonnencreme (mit mind. Lichtschutzfaktor 20) und die Augen mit einer guten Sonnenbrille schützen. Ein Sonnenhut gehört ebenfalls in den Rucksack! Dann kann das Wandern im Familienkreis schon losgehen.

 

Wandern ist schön und eine Möglichkeit, die Gesundheit der Kinder zu stärken und ihre Naturverbundenheit zu entwickeln.


Eine schöne Wander-Urlaubszeit

wünscht das Team des Dresdner Wander- und Bergsportladens „Die Hütte“

 
This is a test