Aktueller SandsteinKurier

4/17
Die aktuelle Ausgabe des SandsteinKurier zum Anschauen und Downloaden!

Nächste Ausgabe

Der nächste SandsteinKurier erscheint am:
4. Oktober 2017
Redaktions- und Anzeigenschluss:
20. September 2017
Carolahöhe in Krippen - eine Kurzwanderung für Zwischendurch

CarolahöheNicht immer hat man Zeit und Lust, auf große Wanderschaft zu gehen. Trotzdem möchte man sich etwas Bewegung an frischer Luft verschaffen oder einfach nur einen Verdauungsspaziergang nach üppigem Mal, vielleicht in einem der Krippener Gasthäuser, absolvieren.


Ideal für so ein Vorhaben ist die Carolahöhe unmittelbar oberhalb des Bad Schandauer Ortsteils Krippen. Einst war der sächsische König Albert (I.) mit Königin Carola auf dieser Aussicht - daher der Name.


Wir nehmen den kurzen Aufstieg von der Elbseite her in Angriff. Dieser beginnt unterhalb des Hotels Erbgericht, kurz nach dem Parkplatz am Bahndamm zweigt rechts der Weg zur Carolahöhe ab.


Erste Etappe ist die „Villa der Sinne“, die sich an geschichtsträchtigem Ort befindet. Früher stand hier die Busch- oder Bergschänke, die 1865 abbrannte und nicht wieder aufgebaut wurde. Die „Villa der Sinne“ ist auch als „Russische Villa“ oder „Villa Carolahöhe“ bekannt. Nahe am Haus führt ein Treppenweg zur Aussicht. Nach rund 20 Minuten erreichen wir die Aussichtsplattform.


Von hier aus eröffnet sich ein weiter Blick elbabwärts. Am Fuße sind die Häuser und Straßen Krippens zu sehen, in der Ferne auf der anderen Elbseite die Stadt Bad Schandau. Deutlich zu sehen das Erlebnisbad Toskanatherme, die Kirche und der Personenaufzug zur Ostrauer Scheibe. Leider wird der Blick elbaufwärts in das Schrammsteingebiet durch Bäume und Büsche verwehrt.


Für den Rückweg nach Krippen wählen wir den Abstieg auf der anderen Seite der Aussicht. Schon nach wenigen Metern zweigt hier der Wanderweg nach Reinhardtsdorf ab. Wir steigen jedoch hinab und sind in wenigen Minuten wieder im Ortskern Krippen.

 
This is a test