Aktueller SandsteinKurier

4/17
Die aktuelle Ausgabe des SandsteinKurier zum Anschauen und Downloaden!

Nächste Ausgabe

Der nächste SandsteinKurier erscheint am:
4. Oktober 2017
Redaktions- und Anzeigenschluss:
20. September 2017
Rundwanderung Prossen - Porschdorf - Waltersdorf – Prossen

RundwanderungAbwechslungsreiche Tour für Jedermann! Rundwanderungen haben gewaltige Vorteile: Man kommt immer wieder an Start und Ziel an - einer Anfahrt mit dem Auto steht also nichts im Weg.

Und man kann praktisch an vielen Punkten der Runde seine Tour beginnen, auch die Richtung bestimmt man selbst. 

Start in Prossen
Wir haben uns für den Start den kleinen Ort Prossen an der Elbe ausgewählt und sind sozusagen gegen die Uhrzeigerrichtung gewandert - eine gute Entscheidung, wie wir gleich am Anfang der Wanderung feststellten. Parkplatz fanden wir direkt im Ort gegenüber der Touristinfo an der Hauptstraße. Die Parkgebühr ist moderat. Am Parkplatz stand auch der erste Wegweiser für unsere Rundwanderung.

Der erste Teilabschnitt Richtung Porschdorf beginnt direkt auf der anderen Straßenseite und führt zwischen Häusern und Grundstük-ken hindurch sofort über viele gut begehbare Treppenstufen steil bergauf. Übrigens die einzige größere Strapaze auf der Tour, die aber durch herrliche Rückblicke ins Elbtal entschädigt wird. Gut, dass wir den Anstieg an den Anfang der Wanderung gelegt hatten.

Fast am Ende des Anstiegs überqueren wir eine kleine Straße und wandern vorbei an einigen Bungalows einen kleinen Pfad hangaufwärts (Schild Porschdorf). Hier treffen wir wieder auf eine Straße, die dem landwirtschaftlichem Verkehr und Anliegern vorbehalten ist - also nur wenige Fahrzeuge sind unterwegs. Der Straße folgen wir zwischen Bäumen und großen Feldern mit herrlicher Weitsicht.Bald führt uns ein Wegweiser direkt nach Porschdorf.

1. Etappe Porschdorf
In Porschdorf ist unser Rundwanderweg sehr gut ausgeschildert, problemlos folgen wir den Wegweisern und genießen dabei einige idyllische Ortsansichten. Etwas oberhalb des Weges erkennen wir beispielsweise die Gaststätte „Erbgericht“, das Ziel für unsere große Pause. Nach der Gaststätte „Einkehr“ führt der Weg kurzfristig wieder bergauf. Zwischen Wohnhäusern und Gehöften hindurch. Es geht oberhalb des Polenztales entlang Richtung Walthersdorf.

Wieder bieten sich imposante Fernsichten zu den Tafelbergen des Elbsandsteingebirges. Über das Polenztal hinweg sehen wir die Felswände von Brand und Ochel, sogar die beliebte Brand-Baude rückt ins Blickfeld. Vorbei am 245 Meter hohen Bockstein erreichen wir nach einiger Zeit die Straße nach Waltersdorf. Diese mündet später in die Straße nach Königstein/Ebenheit und zu den Wanderparkplätzen am Lilienstein.

2. Etappe Waltersdorf
Die Wegweiser unserer Rundwanderung führen uns mitten im Ort hinab in das Prossener Gründel. Ein idyllischer Weg, den wir bis nach Prossen wandern. Auch hier in Prossen wieder vorbei an gepflegten Grundstücken und schönen Wohnhäusern.

Im Ort führt uns der Wanderweg vorbei an einer alten Parkanlage fast geradlinig ans Ufer der Elbe. Hier genießen wir die Ausblicke elbauf- und elbabwärts sozusagen auf Wasserspiegelhöhe. Wir gehen einige hundert Meter elbaufwärts bis wir nach links zur Hauptstraße Prossen abbiegen. Wer auf den abschließenden Elbabschnitt verzichten will, kann auch direkt die Straße entlang zum Ausgangspunkt der Tour wandern.

Ohne größere Pausen absolviert man die Rundwanderung in ca. 2,5 Stunden. Man sagt, dass man von Ort zu Ort ca. 45 Minuten unterwegs ist. Wir haben für die Tour fast vier Stunden benötigt - allerdings mit ausgiebigen Fotohalts und einer Rast.

 

 
This is a test