Aktueller SandsteinKurier

4/17
Die aktuelle Ausgabe des SandsteinKurier zum Anschauen und Downloaden!

Nächste Ausgabe

Der nächste SandsteinKurier erscheint am:
4. Oktober 2017
Redaktions- und Anzeigenschluss:
20. September 2017
Elberadweg auch für Kurztrips geeignet
Sie wollen abends noch mal an die frische Luft und vielleicht sportlich aktiv etwas für Ihre Gesundheit tun? Dann müsste Ihnen dieser Tipp eigentlich ganz recht sein. Wir haben den Elbradweg sozusagen abschnittweise getestet und das Teilstück zwischen Pirna-Obervogelgesang und Wehlen-Pötzscha als sehr erholsam und idyllisch empfunden.

 



In eine Richtung ist man gerade mal sechs Kilometer unterwegs, die kurze Fahrt ist also durchaus auch für eine Radtour in der nahenden Abenddämmerung geeignet. Als Start haben wir Obervogelgesang gewählt. Bis an den dortigen Gasthof kann man die Fahrräder per Auto - Huckepack transportieren. Auf dem großzügigen Parkplatz steht das Auto während der Abwesenheit sicher. Aufgesessen geht es auf dem asphaltierten Radweg elbaufwärts. Rechts fahren wir an gepflegten Grundstücken vorbei, links windet sich die Elbe durch das Tal. Erste Felsmassive auf der anderen Elbseite lassen die nahe Sächsische Schweiz mehr als nur erahnen. Da der ebene Weg keine größeren Kraftanforderungen stellt, kann man die Blicke über die Elbauen schweifen lassen. Natürlich muss man dabei trotzdem auf andere Radler und Fußgänger achten. Selten ist auch ein Pkw von den anliegenden Grundstücken dabei. Nach nicht einmal einer halben Stunde Fahrt erreicht man den Wehlener Ortsteil Pötzscha. Zuvor geht es noch durch eine Eisenbahnbrücke auf die andere Seite des Bahndamms. Im Gasthaus „Bauernhäus‘l“ lohnt sich die gemütliche Einkehr bevor es zurück nach Obervogelgesang geht. Das schöne an der Rückfahrt, man genießt ganz andere Blicke.  

Rolf Westphal
 
This is a test